KRAFTORTE
Österreich

GĂ€stebuch

 

 

Kraftorte und KultplĂ€tze in VORARLBERG - ÖSTERREICH



Alberschwende: Wendelinkapelle mit Heilquelle und Heilerde. Das Heiligengrab in der Kapelle wurde besonders bei Kinderkrankheiten und dem Wunsch nach Kindersegen angerufen. Die Graberde wurde zu Heilungszwecken mitgenommen.


Andelsbuch: beim Pfarrhof entspringt das DiegobrĂŒnnlein = Heilquelle


Bildstein: Heilquelle (Frauenbrunnen) unter dem Hochaltar der Wallfahrtskirche


BĂŒrserberg: Steinkreise: 2000 Megalithsteine (RĂ€tiasteine)

Ein ganz neues Kapitel europĂ€ischer Urgeschichte tat sich mit der Entdeckung der Steinkreise am BĂŒrserberg auf: Wandeln auf den Spuren der Göttin RĂ€tia  bei den Steinkreisen am BĂŒrserberg-Tschengla, Kraft schöpfen aus dem Verborgenen und  ihre steinerne, geheimnisvolle Botschaft ergrĂŒnden - das alles ist hier möglich. Göttin Raetia, die Herrin der Natur, bestimmt den Fluß des Lebens. Nach römischer Tradition wurden ihr alle Wasser  geweiht.
Die gewaltigen, neolithischen Steinkreise (5000 bis 1900 v. Ch.) am BĂŒrserberg lassen deren wahre Bedeutung nur erahnen. Die Kraft und der Zauber, der von den Steinkreisen am BĂŒrserberg-Tschengla ausgeht, ist spĂŒrbar. Jeder, der diesen Ort besucht, wird die von ihm ausgehenden Mystik wahrnehmen . Die Steine, die eine ganz besondere Bedeutung und Ausstrahlung haben, wurden vor Jahrtausenden angelegt.


Bregenz: Hexenplatz im Felsen unter dem Schloß Rabenwoll


Gebhardsberg: Wallfahrtskirche fĂŒr schwangere Frauen und kranke Kinder (Gebhardsbrötchen)


Götzis: Schalenstein mit Steinkult in der Arbogastkirche (bei Fußleiden und LĂ€hmungen)


Masonalpe / NĂŒziders - Vorarlberg


Möggers:
Heilquelle (gegen Augenleiden) in der Ulrichskirche


Rankweil
Wallfahrtskirche und Fridolinskapelle mit Fridolinsstein
In der Kirche von Rankweil in Vorarlberg ist der Fridolins-Stein, auf dem er um Hilfe gebetet habe; der Stein soll weich geworden und Fridolin mit Armen und Knien eingesunken sein; dann habe er eine Stimme gehört, er solle zum Grabe des Urso gehen und ihn vor das Gericht in Rankweil holen, damit er die Schenkung bezeuge. Landolf sei, als er den bereits in Verwesung ĂŒbergegangenen Bruder vor Gericht erscheinen sah, so erschrocken und beschĂ€mt gewesen, dass er Fridolin auch seinen Teil des Landes schenkte. Nun baute Fridolin auch in dieser Gegend Hilarius -Kirchen, daher der Name des heutigen Schweizer Kantons, "Glarus".


Rotenbrunnen im großen Walsertal:  Quellheiligtum neben Marienkapelle


Schwarzenberg: Quellheiligtum (Ilgaquelle) neben der Pilgerkapelle hilft gegen Augenleiden.


Tosters: heilige uralte Eibe neben der Kirche am Waldrand, in der NĂ€he Gasthaus (Baumheiligtum)